Parkscheibenaktion zum Weltnichtrauchertag 2019

Präventionsprojekt „Rauchfreies Auto für mein Kind!“
Die Fachstelle für Suchtprävention und die BKK Werra-Meißner starten zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2019 das Präventionsprojekt „Rauchfreies Auto für mein Kind!“. Aufgelegt wurden Parkscheiben, die über die Risiken von Passivrauchen für (Klein)-Kinder im Auto informieren. Die Rückseite eignet sich gut für Präventionsbotschaften, die immer wieder gelesen werden.  Die Parkscheiben werden über die Familienbildungsstätte, Familienzentren, Kindertagesstätten, die Volkshochschule und Arztpraxen und die BKK Werra-Meißner an Eltern und Familien ausgegeben.

Tabakrauch ist der mit Abstand gefährlichste, aber auch am leichtesten zu vermeidende Schadstoff in Innenräumen: Beim Verbrennen einer Zigarette entstehen Tausende Substanzen, darunter giftige wie Blausäure, Ammoniak oder Kohlenmonoxid, und auch krebserregende Stoffe wie aromatische Amine, Benzol, Vinylchlorid, Arsen. Wer solche Substanzen inhaliert oder passiv aus der Umgebungsluft einatmet, kann Lungenkrebs oder andere schwere Erkrankungen etwa des Herz-Kreislauf-Systems entwickeln.

Besonders brisant ist die Belastung für Kinder und Schwangere im Auto. Schon wenige Züge an der Zigarette erhöhen die Feinstaubbelastung im Innenraum des Fahrzeugs enorm. Passivrauchen beeinträchtigt Kinder deshalb noch stärker als Erwachsene, weil ihre Organe noch in der Entwicklung und damit besonders empfindlich sind. Selbst wenn nicht in Anwesenheit von Kindern geraucht wird, werden diese mit den Giftstoffen konfrontiert, die sich in Textilien ablagern und noch lange Zeit nach dem Rauchen in die Luft abgegeben werden. Nach Messungen des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) liegt die Schadstoffkonzentration in einem verrauchten Auto fünf Mal so hoch wie in einer durchschnittlich verrauchten Bar.

Passivrauchen erhöht gesundheitliche Risiken bei Kindern!

Bei Kindern kann Passivrauchen zu akuten und chronischen Atemwegserkrankungen sowie zu akuter und chronischer Mittelohrentzündung führen, Asthma verschlimmern, sowie den Bluthochdruck und das Krebsrisiko erhöhen. Bei Babys gehört das Passivrauchen zudem zu den Hauptrisikofaktoren für den plötzlichen Kindstod.

Bisher besteht für Kinder in Deutschland kein gesetzlicher Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens im Auto. Ähnlich wie das Handyverbot im Auto könnte ein Rauchverbot beispielsweise in die Straßenverkehrsordnung integriert werden. Der Rückhalt in der Bevölkerung wäre für einen solchen Schritt gegeben; so stimmen 87 Prozent der Bevölkerung in Deutschland einem Rauchverbot im Auto zum Schutz von Kindern zu. Sogar unter den Rauchern, liegt die Zustimmung bei 78 Prozent und damit deutlich über der Zustimmung der Raucher zu einem Rauchverbot in Gaststätten.

In Nordrhein-Westfalen sollen Autos auf deutschen Straßen in Zukunft rauchfrei sein, wenn sich Minderjährige oder Schwangere an Bord befinden. Im Landtag wurde im März 2019 ein entsprechender gemeinsamer Antrag von CDU, SPD, FDP und Grünen gestellt.

In mehreren europäischen Ländern, wie z.B. Italien und Griechenland, ist es mittlerweile verboten, im Auto zu rauchen, wenn Kinder dabei sind.

Die Fachstelle für Suchtprävention des Diakonischen Werkes Werra-Meißner setzt sich gemeinsam mit der BKK Werra-Meißner für den Ausbau des Nichtraucherschutzes ein.

Harald Nolte von der Fachstelle für Suchtprävention betont: „Angesichts der Risiken, denen besonders Kinder ausgesetzt sind, wenn im Auto geraucht wird, setzen wir uns dafür ein, dass dort konsequent auf das Rauchen verzichtet wird. Für die Unterstützung der Gesundheit von Kindern mit dieser Präventionsbotschaft für Eltern danke ich der BKK Werra-Meißner herzlich.“

Projekt „Rauchfreies Auto für mein Kind!“ startet!

Um diesem wichtigen Thema Gewicht zu verleihen, starten die Fachstelle und die Krankenkasse zum 31. Mai 2019, dem Weltnichtrauchertag, das Präventionsprojekt „Rauchfreies Auto für mein Kind!“.

Aufgelegt wurden Parkscheiben, die über die Risiken von Passivrauchen für (Klein)-Kinder im Auto informieren. Parkscheiben finden im Alltag regelmäßig Anwendung und die Rückseite eignet sich gut für Präventionsbotschaften, die immer wieder gelesen werden.

Die Parkscheiben werden über die Familienbildungsstätte, Familienzentren, Kindertagesstätten, die Volkshochschule und Arztpraxen und die BKK Werra-Meißner an Eltern und Familien ausgegeben.

Claudia Küster von der BKK Werra-Meißner betont: „Schon im Kindesalter werden die Weichen für die spätere Gesundheit und einen gesunden Lebensstil gelegt. Deshalb unterstützen wir Projekte, die ein gesundes Heranwachsen von Kindern und Jugendlichen fördern. Wer raucht, kann oftmals nicht so einfach damit aufhören. Es wäre toll, wenn die Botschaft „Rauchfreies Auto für mein Kinde!“ auf der Rückseite der Parkscheibe Raucher sensibilisiert, doch zumindest im Auto nicht mehr zu rauchen. Das wäre schon ein toller Anfang“.

Mehr Informationen zum diesjährigen Weltnichtrauchertag erhalten Sie unter www.weltnichtrauchertag.de

Zum Projekt „Rauchfreies Auto für mein Kind!“ finden Sie Informationen unter www.suchtpraevention-eschwege.de und unter www.bkk-werra-meissner.de .

Rauchfrei im Auto in Anwesenheit von Kindern
Aktionsflyer Rauchfrei

Pressekontakte:

Diakonisches Werk Werra-Meißner
Fachstelle für Suchtprävention

Harald Nolte
Leuchtbergstr. 10b
37269 Eschwege
Telefon: 05651/3394296

BKK Werra-Meißner
Claudia Küster
Straßburger Str. 5
37269 Eschwege
05651/7451608