Konfirmation und Alkohol

Das Projekt „Konfirmation und Alkohol“ wurde 2007 ins Leben gerufen, um das Thema „Konfirmation und Alkoholmissbrauch“ zielgruppengerecht in die Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche in Kurhessen-Waldeck (EKKW) zu tragen. Es wird in Kooperation von diakonischen Fachstellen für Suchtprävention, dem Pädagogisch-Theologische Institut (PTI) der EKKW, dem Referat Kinder- und Jugendhilfe der EKKW sowie der Diakonie Hessen durchgeführt. Es gibt umfassende Anregungen und Hinweise für alkoholpräventive Aktivitäten mit Konfirmanden und Eltern. Anlass für dieses Projekt waren Diskussionen zu der Thematik „Konfirmation und Alkoholmissbrauch“ aufgrund von fragwürdigen „Ritualen“ besonders im ländlichen Raum, die oft in Trinkexzessen endeten.

Im Rahmen des Projektes wurde neben einer Elterninfo auch eine Materialmappe mit Anregungen zur Gestaltung eines thematischen Konfirmandentages und Elternabends entwickelt. Die Mappe beinhaltet u. a. Anleitungen zu Kommunikations- und Selbsterfahrungsspielen wie auch suchtmittelspezifische Informationen. In der Fachstelle kann ein Koffer ausgeliehen werden, der alle benötigten Materialien beinhaltet. Die Bausteine können von Pfarrerinnen und Pfarrern oder kirchlichen Jugendmitarbeiterinnen und -mitarbeitern durchgeführt werden.

Die Mappe in der Reihe „Suchtprävention konkret“ ist unter dem Titel „Konfirmation und Alkohol“ erschienen und gegen einen Kostenbeitrag in Höhe von 7,– € plus Porto zu beziehen über die Hessische Landesstelle für Suchtfragen (069-71376777, hls@hls-online.org).

________________________________________________________________________

Liebe Eltern,

was können sie tun, damit das Fest der Konfirmation ein Tag wird, an den sich alle gern erinnern?

Keine „Alkohol-Rituale“
Wehren Sie sich gegen so genannte Alkohol-Rituale (Jugendliche gehen von Haus zu Haus und bekommen Hochprozentiges eingeschenkt, Treffen und Trinken von Spirituosen an der Haltestelle). Sie sind diesen Traditionen nicht verpflichtet. Viele Eltern lehnen diese ab, trauen sich aber nicht, es ihren Kindern zu verbieten. Verständigen Sie sich mit anderen Eltern.

Erwachsene sind Vorbild
Kinder und Jugendliche lernen immer am Modell. Leben Sie Ihrem Kind einen maßvollen und moderaten Alkoholkonsum vor. Dabei müssen Sie nicht gänzlich auf Alkohol verzichten.

Alkohol nur in der Familie
Es spricht nichts dagegen, dass Jugendliche anlässlich ihrer Konfirmation auch Alkohol probieren. Beschränken Sie dies aber auf den familiären Rahmen. So haben Sie auch die bestmögliche Kontrolle über Trinkmengen. Und bleiben Sie bei Bier, Wein und Sekt.

Schönes Fest – ohne Exzess
Lassen Sie sich das schöne Fest nicht durch Exzesse zerstören. Die Konfirmationsfeier ist ein Familienfest, zu dem vielleicht einige Verwandte von weit her angereist sind. Tipp: Treffen Sie im Vorfeld gemeinsam klare Absprachen. Reden Sie auch über Erwartungen und treffen Sie Kompromisse.

Konsequent bleiben
Bleiben Sie bei getroffenen Absprachen auf jeden Fall konsequent. Sie sind der „Boss“. Oft sind die Jugendlichen sogar enttäuscht, wenn ihre Eltern Auseinandersetzung scheuen und scheinbar alles tolerieren.

Alkoholfreie Mixgetränke
Es gibt leckere alkoholfreie Drinks, die ähnlich aussehen und schmecken wie alkoholische Longdrinks, z.B.

Tropical Mystery
1 cl Zitronensaft
6 cl Mangosaft
6 cl Orangensaft
6 cl Ananassaft
1 cl Grenadinesirup
Crushed Ice

Säfte und Ice in den Shaker geben. Shaken.
Abschließend die Mischung in ein Glas füllen und den Sirup langsam zufügen.

Weitere leckere Rezepte finden Sie bei unserer JuiceBox, bei der BzgA oder in unserem Downloadbereich.

________________________________________________________________________

Lesen Sie auch den Elternbrief

________________________________________________________________________

Für weitere Informationen oder Elternabende kontaktieren Sie bitte Harald Nolte.